Das Erwachsenen-ABC (Single Version)

Anna-Maria Bauer

A wie Aufregung, Ausschlafen, Arbeitnehmerveranlagung,

Alleinsein und die Angst vor der falschen entscheidung.

*

B wie Bergsteigen, Brettspielabende, Betrunkensein,

Bio, Blumen umtopfen und Babyshower-geschenke-reigen.

*

Chaotisch (geblieben), Cool (nie gewesen)

Dankbarer (geworden), Dostojevski (noch immer nicht gelesen)

*

Esstischtackerl, Erwartungen, ehrlicher.

Fitnessstudio, Freizeitstress und (ewig lehnt da der mahnende) Fensterputzer.

*

G wie Gesiezt-werden, Grappa zur Rechnung und Geburtstagsgeschenksideen-whatsappgruppen.

H wie Herausforderungen, Hüttenurlaube und Hochzeitsspiel-überlegungs-truppen.

*

Irr gelaufen, Imbusschlüssel, Immer noch Ikeamöbel.

Jahreskartensammlung, Jede menge trödel.

*

K wie Klassentreffen, Kopfzerbrechen (divers) und Kenntnisse der Kürbissuppenzubereitung.

L wie Liebeskummer und Lilienporzellan, Liebesschwüre und Lebensversicherung.

*

Müde (quasi immer), Montagsseufzer, Milchschäumer,

Muskelkater, Magnesiumtabletten, Magenaufräumer.

*

Nervös, Nachmittagstief und Nagellack-noch-nicht-trocken-disaster (jawoll, immer noch),

Netzwerken, Nacktbaden, Nudelsieb (teurer, macht mich aber auch nicht zum Koch).

*

Oldiesliebe und manchmal doch dieses gefühl der Ohnmacht.

Prokrastination und Philosophische gespräche in der nacht.

*

Quasi immer noch ein Quatschkopf.

Randvolles Rotweinglas und die Rastlose suche nach dem deckel zum topf.

*

Spontanes Spawochenende, Sekt und Sonntagabendmelancholie,

dieses eine Sackerl nur für Sackerl und “Sag, wärs nicht zeit für eine therapie?”

*

Tupperware, Tigerbalsam, Tanzkursauffrischung,

Taktieren, Tohuwabohu, Tortenglocke mit sprung.

*

Untersetzer für den couchtisch und Unruhig auf facebook.

Versagensangst samt Verwirklichungsdruck.

*

W wie Wissensdurst, Wunsch nach einer Weltreise

Wanderwochenende, ein bisschen mehr Weise

Weiter suchen nach den sinn, Wohin genau ist die leichtigkeit?

X wie (die immer höher geschätzte) Xsundheit.

*

Yeah zur  Yogazeit.

 Z wie Zum schluss doch: mehr  Zufriedenheit.

*

Inspiriert von: Trude Marzik

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.